Pakt für den Sport

Der neue Pakt für den Sport ist unterschrieben!

Hans Pawlowski unterzeichnet für den Stadtsportverband den neuen Pakt für den Sport. Rainer Krüger, Karl-Heinz Mense, Philip Pauge und Dr. Reiner Austermann schauen ihm dabei über die Schulter.

Hans Pawlowski unterzeichnet für den Stadtsportverband den neuen Pakt für den Sport.
Rainer Krüger, Karl-Heinz Mense, Philip Pauge und Dr. Reiner Austermann schauen ihm dabei über die Schulter.

Die Alte Hansestadt Lemgo und der Stadtsportverband Lemgo haben sich gemeinsam auf einen neuen Pakt für den Sport geeinigt. Der neue Kontrakt wurde nun im Lemgoer Rathaus von Bürgermeister Dr. Reiner Austermann und dem Vorsitz

enden des Stadtsportverbandes, Hans Pawlowski, unterzeichnet und gilt ab dem 1. Januar 2015. „Trotz angespannter Haushaltssituation besitzen Sportreibende, Ehrenamtliche und Vereine nun Planungssicherheit für die kommenden 5 Jahre. Einmal mehr haben sich die Beratungen mit dem Stadtsportverband als konstruktiv und vertrauensvoll erwiesen“, fasste Brügermeister Reiner Dr. Austermann im Rahmen der Unterzeichnung zusammen.

Eine wesentliche Neuerung ist die Regelung zur Unterhaltung der Sporthäuser, die Bestandteil des Paktes für den Sport ist. Ab Januar ist die Gebäudewirtschaft der Stadt Lemgo wieder in der Zuständigkeit. Damit sollen die Vereine, die im Gegenzug einen höheren Beitrag zu den Energiekosten leisten, von zeit- und kostenintensiven Unterhaltungsarbeiten an den Sporthäusern entlastet werden. „Nach intensiver Diskussion im Sportausschuss und in enger Absprache mit den Fußballvereinen haben alle Beteiligten diesen sinnvollen Kompromiss erarbeitet“, berichtete der Sportausschuss-Vorsitzende Rainer Krüger. Der Stadtsportverband Lemgo hatte sich dafür eingesetzt, dass sich die höhere Beteiligung an den Energiekosten aus Sicht der Vereine moderat und transparent gestaltet. Ebenfalls neu ist, dass die Stadt den Zuschuss für jedes Vereinsmitglied unter 18 Jahren von bisher 2 auf 3 Euro erhöht, sobald der städtische Haushalt ausgeglichen ist. Außerdem wird es bei Zuschüssen, z.B. für anteilige Übernahme von Fahrtkosten und Startgeldern oder für Übungsleiter zu keinen Kürzungen innerhalb der nächsten 5 Jahre kommen. Neben vereinzelten redaktionellen Änderungen konnten jedoch auch viele Inhalte aus der aktuellen Vereinbarung übernommen werden.„Der Sport hat positiven Einfluss auf Bildung, Gesundheit und Integration in der Stadt. Daher freut es mich, dass mit dem neuen Pakt für den Sport auch zukünftig die Rahmenbedingungen klar und langfristig geregelt sind“, stellte Hans Pawlowski fest.

Der Pakt für den Sport ist unter diesem Link aufrufbar!